Was ändert sich in der Gastronomie ins Sachen Geldspielautomaten?

Diese Frage stellen sich viele Gastwirte und sich verunsichert weil einige falsche Gerüchte im Umlauf sind.

 

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

1. Es gilt bereits die Anordnung, dass In der Gastronomie ab dem ersten Geldspielgerät zusätzliche technische Jugendschutz-Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind.

2. Es dürfen keine Geldspielgeräte mehr in Betrieben, in denen die Verabreichung von Speisen und/oder Getränken eine untergeordnete Rolle spielt aufgestellt werden.

Keine Geldspielgeräte in „erlaubnisfreier Gastronomie“; die Definition ist komplex und vom jeweiligen Landesrecht abhängig. Bereits individuell erteilte Geeignetheitsbescheinigungen entfallen aber nicht automatisch.

3. Unternehmer, die eine neue Aufstellerlaubnis beantragen, sowie relevante Mitarbeiter von erlaubten Aufstellern (Techniker, leitende Mitarbeiter) benötigen einen IHK-Sachkundenachweis.

4. Am 11.11.2014 ist die neue Spielverordnung (SPVO) TR5 in Kraft getreten. Geräte nach alter SPVO TR4, können bis zum 11.11.2018 betrieben werden. Ab dem 12.11.2018 dürfen nur noch Spielgeräte nach neue SPV0, TR5 betrieben werden.

6. Nur noch maximal zwei Geldspielgeräte in der Gastronomie (gilt ab 10. November 2019).

Zurück